Aufführungen

Komödiantisches Freiluftprogramm

Die Aufführungen von "Pretty Girl" müssen leider noch warten.

Aber dafür laden wir zu einer einmaligen Aufführung ein mit einem komödiatischen Freiluftprogramm ein. Ein Rückblick mit dem Besten aus den letzten Jahren.

Sonntag,  27. September um 15:30 Uhr

auf dem Außengelände der Ev. Kita Hainholz.
 Zugang über den Kirchplatz, Turmstraße. 

Selbstverpflegung ist erwünscht.
Die Vorstellung ist wetterabhängig.

 Eintritt frei, aber die Platzvergabe
 erfolgt nur nach vorheriger Anmeldung
 (mit Namen aller angemeldeten Personen 
 und Telefonnummer).
 Begrenzte Platzzahl.  

Anmeldung:
 per E-Mail: ticket@hainhoelzer-rampe.de 
oder per Telefon: 352 09 10 (Anrufbeantworter)
oder im Gemeindebüro, Turmstraße 3A
Quelle: Hainhölzer Rampe

Hainhölzer Rampe präsentiert 2020: "Pretty Girl"

Pretty Girl

“Pretty Woman” kennt wohl (fast) jede/r. Wenn nicht den Film, so doch aber zumindest den Song von Roy Orbison. Jedoch nur die wenigsten dürften “Pretty Girl” kennen. “Pretty Girl” ist eine Bühnenfassung des Kultfilms “Pretty Woman”, eine amüsante Komödie von Florian Battermann, in der die Handlung nach Deutschland verlegt wird, sich aber doch eng an den Film anlehnt. Und wohl nicht von ungefähr heißen die Protagonisten des Stückes mit Vornamen so wie die Schauspieler im Film Julia und Richard (im Film Julia Roberts und Richard Gere). Von dem Autor des Stückes, Florian Battermann, war übrigens auch das Stück “Der Muttersohn” welches die HAINHÖLZER RAMPE in 2018 aufgeführt hatte. Battermann, der 1973 in Hannover geboren wurde, studierte Germanistik, Geschichte und anfangs auch Theologie. Im Jahr 2008 übernahm Florian Battermann die Künstlerische Leitung des Neuen Theaters in Hannover und im Jahr 2013 die Konzertdirektion im Theater am Aegi. 

Zum Stück “Pretty Girl”: 
Zufällig landet die Hostess Julia (Sandra Einhellinger) im Apartment des Multimillionärs Richard Higgins (Marc Jacobmeyer). Dieser hält sie zunächst für eine Fitnesstrainerin und will sich von ihr die Benutzung seines Smartphones erklären lassen. Dabei bleibt es natürlich nicht und wo das schließlich hinführt, kann man sich denken. Doch Richards unsympathischer und unseriöser Geschäftspartner Frank Dahlberg (Tjark Klett) sorgt für Ärger. Nicht nur, dass er versucht sich an Julia heranzumachen, auch den Oberbürgermeister von Neustadt, Dr. Kleinprinz (Lothar Schulz) versucht er zu erpressen. Die dem Gin nicht abgeneigte Haushälterin Monika (Lydia Dubielzig) rettet manche brenzlige Situation, auch beim koreanischen Geschäftsessen in Richards Apartment. 

Spritzige Dialoge mit viel Charme und Herz bieten amüsante Unterhaltung vom Feinsten. 

Zum ersten Mal wird die HAINHÖLZER RAMPE mit “Pretty Girl” ein Stück im neuen Gemeindehaus der Kirchengemeinde in der Turmstr. 3 A aufführen.

Eintrittspreise: 8 Euro für Erwachsene, 4 Euro für Kinder.
Kartenvorbestellungen werden empfohlen unter der Mailadresse
ticket@hainhoelzer-rampe.de
oder unter Tel. 352 09 10
oder im Gemeindebüro der Kirchengemeinde Hainholz, Turmstr. 3 A.

Abholung der vorbestellten Karten bis 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.
Der Saal wird 30 Minuten vor der Aufführung geöffnet bei freier Platzwahl.

Die Aufführungstermine müssen wir aufgrund der aktuellen Lage leider verschieben.
Neue Aufführungstermine werden hier veröffentlicht, sobald sie feststehen.


2019 spielten wir: "Ein besonderer Tag" von Michael Engler

Sebastian Conradi (Marc Jacobmeyer) hat sein letztes Geld verspielt. Jetzt wartet er sehnlichst auf seine Frau Annabel (Lydia Dubielzig). Diese soll heute aus Zürich zurückkehren, wo sie ein Schwarzgeldkonto auflösen wollte. Mit dem Geld erhofft sich Sebastian die Möglichkeit seine Spielschulden zu begleichen und zukünftig ein sorgenfreies Leben führen zu können. Doch noch bevor Annabel zurück ist, erscheint Nachbarin Miriam (Sandra Einhellinger) und fordert Geld zurück, das Sebastian ihr schuldet. Doch damit nicht genug. Sebastians Freund Chris (Tjark Klett) gesteht ihm, dass er seit Jahren eine Affäre mit Annabel hat und diese heiraten möchte. Zu allem Überfluss verschafft sich auch noch der skrupellose Geldeintreiber Boris (Axel Hengst), eine hervorragend ausgebildete Fachkraft auf seinem Gebiet, Zutritt zur Wohnung der Conradis. Als dann auch noch Hauptkommissar Patzeck (Lothar Schulz) auf der Bildfläche erscheint, trägt das nicht dazu bei Sebastians Stimmung zu heben. Es scheint ein ganz besonders miserabler Tag zu werden. Wie der Tag endet erfahren Sie, wenn Sie sich die Komödie „Ein besonderer Tag“ von Michael Engler anschauen.
Quelle: Hainhölzer Rampe
Die Aufführungen finden im Gemeindehaus in der Turmstraße 13 statt und zwar am:

Samstag 6. April 19 Uhr (Premiere)

Sonntag 7. April 15 Uhr

Samstag 13. April 19 Uhr

Sonntag 14. April 15 Uhr

Samstag 27. April 19 Uhr

Sonntag 28. April 15 Uhr

Eintritt: 8 €

Kartenvorbestellungen bitte an ticket@hainhoelzer-rampe.de

oder unter Tel. 352 09 10 bzw. im Gemeindebüro (freie Platzwahl)

2018 spielten wir: "Der Muttersohn" von Florian Battermann

Quelle: Hainhölzer Rampe
Zum Stück:

Beate (Lydia Dubielzig) ist zwar glücklich mit Martin (Marc Jacobmeyer) verheiratet, doch hält sie ihn für einen typischen Muttersohn. Mit ihrer eigenen Mutter Erika (Sandra Einhellinger), die auf Mallorca lebt, hat Beate kein gutes Verhältnis. Martin will diesen Zustand aber nicht einfach hinnehmen und setzt alles dran, damit Mutter und Tochter wieder zueinander finden und sich vertragen. So erklärt sich Beate schließlich dazu bereit, ihre Mutter zu einem Essen einzuladen, bei dem Martin zwischen den beiden Frauen vermitteln will.

Als dann jedoch dieses Essen vor der Tür steht, kommt es zu Komplikationen, Verwicklungen und Verwirrungen, denn ein Staubsaugervertreter namens Harald Weber (Lothar Schulz) betritt unerwartet und ungebeten die Wohnung. Zu allem Überfluss erscheint dann auch noch Julius (Axel Hengst) auf der Szenerie. Mehr soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden, nur, dass das ganze Theater am Ende noch eine total überraschende Wendung nimmt.

2017 spielten wir:„Ausgerechnet Mallorca” von Gerry Jansen

Quelle: Hainhölzer Rampe
In dem Hotel “Steffi und Boris” auf Mallorca begegnen sich der in die Jahre gekommene Playboy Klaus-Rüdiger Maier (Marc Jacobmeyer), ein scharfer Feger namens Doris Meyer (Lydia Dubielzig) und Martin Meier (Lothar Schulz), der als Novize in ein Kloster eingetreten ist. Ausgerechnet auf Mallorca will Martin Abschied vom weltlichen Leben nehmen. Das ist jedoch gar nicht so einfach, wenn man die Bekanntschaft mit einem so scharfen Feger wie Doris und einem abgehalfterten Playboy wie Klaus-Rüdiger macht. Martins Mutter ahnt, dass ihr Sohn möglicherweise in seinem Entschluss Mönch zu werden, wankelmütig werden könnte. Und so hat sie ihm die Oberin eines katholischen Klosterordens, Schwester Doris (Hildegard Braun), als Aufpasserin auf den Hals geschickt. Die Hotelangestellte Pedra Rodriguez (Sandra Einhellinger) scheint zunächst ein wenig dümmlich, erweist sich aber als Improvisationsgenie und rettet so manche heikle Situation durch schnelles, konsequentes und unkonventionelles Eingreifen. Dass die sprachliche Namensgleichheit der drei Nachnamen Maier, Meyer und Meier zu abstrusen Verwechselungen führt ist nicht verwunderlich und bei Komödien dieser Art vorhersehbar. Nicht vorhersehbar und äußerst amüsant ist jedoch in welcher Weise dieses geschieht und wie sich die turbulente Geschichte entwickelt.